Über den Raubkatzen Barnim e.V.

Seit seiner Gründung im November 2015 eng mit dem Wildkatzenzentrum Felidae verbunden ist der gemeinnützige Verein „Raubkatzen Barnim e.V.“.

Der Verein wickelt für uns nicht nur die Patenschaften und Futterspenden ab, sondern ist auch  der Betreiber einer Auffangstation auf dem Gelände des Wildkatzenzentrums. Die Auffangstation soll Platz für beschlagnahmte oder aufgefundene Katzen bieten, außerdem das endgültige Zuhause von Diego und Heike werden.

Die Auffangstation soll aus einem „Katzenhaus“ und einem großzügigen Freigehege bestehen, sodass eine tier- und artgerechte Unterbringung möglich ist. Aufgrund zahlreicher Sicherheitsvorschriften sind die Kosten dafür enorm und in keinster Weise mit dem Bau eines „normalen Hauses“ vergleichbar. Auch für das Freigehege reicht nicht einfach nur ein „Zaun“ – man denke an die enorme eines ausgewachsenen Tigers im Sprung -, vielmehr setzt eine artgerechte Haltung auch Bepflanzung, ein Teich und ein „Unterschlupf“ voraus.

Beteiligen Sie sich an diesem großartigen Projekt: Besuchen Sie den Internet-Auftritt des Vereins und informieren Sie sich über dessen Ziele :

Der Raubkatzen Barnim e.V. wurde am 28. November 2015 gegründet. Sitz des Vereins ist Sydower Fließ im Landkreis Barnim, die Geschäftsstelle befindet sich in Berlin.

Der Verein ist seit dem 26. Februar 2016 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Frankfurt (Oder) eingetragen (VR 6332).

Vom Finanzamt für Körperschaften I, Berlin, erging am 24. Juli 2017 der Bescheid, dass der Verein nach § 5 Abs. 9 KStG von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit ist, weil er auschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. AO dient. 

Der Verein fördert den Tierschutz nach § 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 14 AO.

Wir sind damit berechtigt, für Spenden, die uns zur Verwendung für diese Zwecke zugewendet werden, Zuwendungsbestätigungen auszustellen. Dies gilt auch für Mitgliedsbeiträge.

Die Satzung und die Beitragsordnung des Vereins kann man hier nachlesen, außerdem stehen die Dokumente als pdf-Datei