"SCHWARZER PANTHER" LEOPARD (Panthera pardus)

„Die vielfältigen Großkatzen“

STECKBRIEF

Verbreitungsgebiet
weite Teile des afrikanischen Kontinents südlich der Sahara sowie große Teile des asiatischen Kontinents – Großkatze mit dem größten Verbreitungsgebiet

Lebensraum
nahezu alle Lebensräume im Verbreitungsgebiet werden genutzt

Nahrung
mittelgroße bis große Säugetiere bis zum dreifachen Körpergewicht der Katze

Größe
ca. 100 – 190 cm (Kopf-Rumpflänge), 64 – 99 cm (Schwanzlänge)

Gewicht
ca. 30 bis 70 kg

Fortpflanzung
Tragzeit ca. 96 Tage, Wurfgröße 1 -3

Bestand
mehrere Unterarten gelten als stark bedroht, andere als bedroht oder gefährdet

Anpassungsfähige Individualisten

Leoparden sind die Großkatzen mit dem weiträumigsten Verbreitungsgebiet. Sie benötigen ausreichend Beutetiere und Deckungsmöglichkeiten, stellen ansonsten jedoch keine besonderen Ansprüche an ihren natürlichen Lebensraum. Es ist demnach nicht verwunderlich, dass sie in verschiedensten Klimazonen und Höhenlagen anzutreffen sind. In Afrika leben Leoparden in Regen-wäldern, Gebirgen, Savannen und Halbwüsten; in Asien bewohnen sie sowohl Nadelwälder als auch tropische Gebiete. Mittlerweile findet man die Einzelgänger sogar in dichtbesiedelten Gegenden und somit auch in unmittelbarer Nähe des Menschen. Lediglich in großen, wasserlosen Wüsten sind sie nicht anzutreffen.

Abnehmende Bestände

Trotz des großräumigen Areals, in welchem Leoparden vorkommen sowie ihrer Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste Lebensräume, werden sie von der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) als gefährdete Tierart („gering gefährdet“) eingestuft. In vielen Gebieten sind die viertgrößten Großkatzen bereits gänzlich verschwunden, in anderen Regionen lässt ein Aussterben der Leoparden nicht mehr lange auf sich warten. Angefangen mit der Jagd auf diese elegante Katzenart wegen ihres schönen Felles über die Zerstörung ihres natürlichen Lebensraumes und ihrer Beutetiere bis hin zur Bejagung durch Viehzüchter verringert sich der Bestand der in freier Wildbahn lebenden Leoparden nach und nach.

Von „auffällig Gefleckten“ bis hin zu „Schwarzen Panthern“

Aufgrund ihrer vielfältigen Lebensräume unterscheiden sich diese vor Kraft strotzenden Raubkatzen in einigen körperbaulichen Merkmalen. Beispielsweise sind waldbewohnende Leoparden meist kleiner als ihre Artgenossen, die in eher offenen Gebieten leben. Auch ihre Fellzeichnung ist wandelbar: Es gibt Tiere mit großen rosettenförmigen Flecken und andere, die mit vielen kleinen Tüpfeln übersät sind. Zudem bietet die Grundfarbe ihres Felles ein breites Farbspektrum, welches sich von weiß bis hin zu schwarz erstreckt. Die Schwärzlinge, umgangssprachlich auch „Schwarze Panther“ genannt, wurden lange Zeit als eigene Katzenart angesehen. Allerdings erkennt man bei genauem Hinsehen auch durch ihr pechschwarzes Fell hindurch die typischen Leopardenflecken.

Unsere Leoparden

Die im September 2002 geborenen gefleckten Leoparden Hera und Zwergi sind bereits 2 Monate nach ihrer Geburt zu uns gekommen.

Unsere schwarzen Leoparden heißen Coco und Therry. Coco lebt seit Januar 2014 und Therry seit November 2019 im Wildkatzenzentrum. Therry erblickte im Jahre 2016 das Licht der Welt und Coco im Juli 2013.

Danke für jede Spende!

Spendenkonto: Raubkatzen-Barnim e.V.

IBAN: DE21 1605 0000 1000 7256 06

BIC: WELADED1PMB